Gibt es in Europa noch Textilindustrie?

Ja, und zwar effizient Arbeitende. Zudem? Viele, die das werden wollen.

Die Globalisierung hat die europäische Textilindustrie vor große Herausforderungen gestellt. Viele gute Unternehmen hielten dem Marktdruck nicht stand. Doch viele schreiben nach wie vor schwarze Zahlen. Was macht hier den Unterschied?

Produktivität, Effizienz und Marktfähigkeit gehen Hand in Hand. Für die Effizienz von Textilunternehmen bringen wir von ordino wertvolles Know-how ein. Damit im Spannungsfeld von geringen Margen und hohem Umschlag wirtschaftlicher Erfolg möglich und zukunftsfähig wird.

Wolford Lagerlogistik

Warum man aus Logistik Kennzahlen Verbesserungen in Abläufen herleiten kann, ist der Grund für eine Zusammenarbeit mit Wolford gewesen. Er hat sich dann in einer kompletten Neugestaltung der Abläufe gezeigt, die Wareneingang, Qualtitätskontrollen, Lagerung und Verteilung unter Einbeziehung der Hochregalrobotor und Fördertechnik geendet hat. 

Huber Tricot

Huber Tricot produziert und vertreibt Wäsche seit 1908. Nach einem erfolgreichen Restrukturierungs-Prozess schreibt das Unternehmen seit 2003 wieder schwarze Zahlen. Nach Abgabe des Lizenzgeschäftes konzentriert sich Huber Tricot auf seine drei eigenen Marken:

  • Hanro (www.hanro.com)

  • Huber (www.huberdiewaesche.com)

  • Skiny (www.skiny.com)

Das Unternehmen beschäftigt weltweit 900 Mitarbeiter und hat neben der Unternehmenszentrale Götzis (A), den Produktionsstandort Mäder (A), Vertriebsniederlassungen in Wien (A), Hilden (D), Liestal (CH), New Jersey (USA), Budapest (H), Bologna (I) und Produktionsstätten in Györ (H) und Feira (P).

Im Wäsche Beschaffungsbereich fährt Huber Tricot eine Dualstrategie (Nutzung der Eigenproduktion und Beschaffung in Fernost). Neben der Eigenproduktion werden Fremdaufträge in der Strickerei und Veredelung hergestellt. Weiters wird für Fremdhersteller Wäsche produziert.

Mit der Einführung eines neuen ERP Systems bei Huber Tricot sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Komplexitätsabbau,

  • Trennung Produktion und Verkauf in zwei Programmeinheiten,

  • Prozessanalyse und Prozessvereinfachung,

  • Kostengünstige Software,

  • Schnittstellenreduktion,

  • Disposition, Planungsziele, Simulation, Planungssicherheit sollen erhöht werden.